Die Statorwicklung des Generators wird mittels Nutkeilen im Blechpaket fixiert. Der feste und fachgerechte  Einbau der Statorwicklung in der Blechpaketnut ist wichtig für einen langjährigen problemlosen Betrieb. Während der gesamten Lebensdauer des Generators kann es aber auf Grund von Alterungsvorgängen oder im Betrieb auftretenden Mechanismen zu einer Lockerung der Verkeilung und dadurch auch zu einer Lockerung der Statorwicklung kommen. Dies kann durch regelmässige Untersuchung festgestellt werden (siehe auch Nutverkeilkontrolle).

Sollte die Nutverkeilung locker sein, so kann diese während einer Revision im Kraftwerk vor Ort durch eine Neuverkeilung erneuert werden. Je nach Zustand kann die Neuverkeilung einzelner Nuten erfolgen oder an der kompletten Statorwicklung durchgeführt werden. Vorab muss zuerst die bestehende Verkeilung entfernt werden. Da beim Auskeilen mit mechanischer Kraft und verschiedenen Werkzeugen gearbeitet wird, kann bei unvorsichtiger Anwendung die Isolation der Wicklung zerstört werden, was im schlechtesten Fall zu einer Teil- oder auch Neuwicklung führen würde. Deshalb ist es wichtig, dass die Neuverkeilung nur durch ausgebildete Wickler durchgeführt wird. Dadurch kann sichergestellt werden, dass die im Anschluss zur Überpüfung der Neuverkeilung durchzuführende Spannungsprüfung bestanden wird.